Aktuelles

19.05.2017

bike & help ist unterwegs nach Berlin

Die Radlerinnen und Radler der Evangelischen Jugend Pfalz sind heute von Ludwigshafen aus auf die Spendentour zum Deutschen Evangelischen Kirchentag gestartet

Bei grauem Himmel und beginnendem Regen, aber in bester Laune ging es heute morgen um 10.00 Uhr vom Lutherplatz in Ludwigshafen los: Die 11. bike & help Tour führt 76 Radlerinnen und Radler unter der Leitung von Landesjugendpfarrer Florian Geith in sechs Tagesetappen über Frankfurt –Fulda– Erfurt – Halle – Kemberg nach Berlin zum diesjährigen 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag. Dabei sammeln die Teilnehmenden für ihr sportliches Engagement bei persönlichen Sponsoren Spenden für die Aids Foundation South Africa (AFSA). 

Mit dem Rad von Ludwigshafen nach Berlin legen die engagierten Pfälzerinnen und Pfälzer gut 700 km zurück. Die schwierigste Etappe wird wohl am kommenden Sonntag Fulda - Erfurt sein, die bei einer Länge von 160 km über den Rennsteig führt und somit eine Höhendifferenz von 600 m zu überwinden ist.

Dabei sind die Jüngsten erst 14 Jahre und der Älteste 67 Jahre alt.
Lothar Hoffmann (67), ehemaliger Referent des Instituts für kirchliche Fortbildung und des Landesjugendpfarramts, bricht dieses Jahr alle Rekorde – er ist nicht nur der Älteste in Lebensjahren, sondern auch der Einzige, der bei jeder Tour mitgefahren ist. Am wichtigsten sei ihm die tolle generationenübergreifende Gemeinschaft, in der alle das gleiche Ziel haben und trotz Leistungsunterschieden gegenseitig Sorge getragen wird, dass alle ans Ziel kommen, so Hoffmann.
Friedrich Welck, Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums in Kaiserslautern, wirkt mit seinen 14 Jahren sehr entspannt, zwar denke er, dass er an seine körperlichen Grenzen komme, sieht aber genau darin den Reiz und freut sich am meisten auf die Abende, wenn alle nach einer bezwungenen Etappe zusammensitzen, so Friedrich.
Dasselbe Selbstvertrauen strahlt Merle Scheipers (ebenfalls aus Kaiserslautern) aus, wenn sie feststellt, dass sie keinen allzu großen Respekt vor der weiten Strecke habe, „irgendwie kommen wir schon an“, so Merle kurz vor der Abfahrt.

Vor der Abfahrt sprach die Ludwigshafener Dekanin Barbara Kohlstruck den Reisesegen, worin sie betonte, dass die Fahrt allein dadurch schon keine „normale“ Radtour sei und gesegnet sein solle, da die Teilnehmenden Spenden für die AIDS Foundation South Africa sammeln. So bat sie um Gottes Segen für alle Radlerinnen und Radler, damit diese zum Segen für die Menschen werden, die sich nach Segen für ihr Leben sehnen.

 

Information:
Die „Aids Foundation South Africa“ (AFSA) hat sich zur Aufgabe gemacht, die dörflichen Initiativen zur Hilfe für AIDS-Waisen finanziell und fachlich zu unterstützen. Neben der akuten Hilfe liegen die Schwerpunkte in der Schaffung von Lebensperspektiven für die AIDS-Waisen. Schul- und Berufsausbildung stehen dabei ebenso im Vordergrund, wie die allgemeine Bildungsarbeit. Dazu kommt Unterstützung bei der Entwicklung der sozialen und medizinischen Infrastruktur. Letztendlich leistet die AFSA einen wichtigen Beitrag zur Überwindung von Armut als einer der Hauptursachen für die Verbreitung von AIDS in Süd-Afrika.
 
Die bike & help-Touren des Landesjugendpfarramts finden seit 1999 statt. Sie sind ein sportliches Mittel für einen wichtigen Zweck. Mit ihnen leistet die Evangelische Jugend der Pfalz zu den Evangelischen und  Ökumenischen Kirchentagen seit 1999 einen besonderen entwicklungsbezogenen Beitrag für die Eine Welt. Unterstützt wurden bisher mit den bei bike & help gesammelten Spenden Selbsthilfeprojekte von Steinbrucharbeitern in Indien, Initiativen gegen die Kindersklavenarbeit in Indiens Teppichproduktion, ein Selbsthilfeprojekt im größten Slum Manilas (ZOTO) und seit 2009 die AFSA.