Aktuelles

23.01.2017

Neujahrsempfang 2017

Die Evangelische Jugend beginnt ihr Jahr der FreiTräume mit stimmungsvollem Neujahrsempfang

Um die 120 Gäste strömten am vergangenen Samstag zunächst in die Kapelle des Martin-Butzer-Hauses in Bad Dürkheim, um den traditionellen Neujahrsempfang der Evangelischen Jugend der Pfalz dort mit einem Gottesdienst zu beginnen. Gestaltet vom Team des Stadtjugendpfarramts Kaiserslautern stand auch dort das zentrale Thema dieses Jahres im Mittelpunkt: die Reformation und ihre Bedeutung für uns heute. 

Mit den anschließenden Grußworten wurde dieser rote Faden fortgeführt.

Oberkirchenrätin Marianne Wagner versicherte den Anwesenden, dass Evangelische Jugend „gehört“ werde und betonte, dass die Arbeit der Ehrenamtlichen sehr kostbare eingesetzte Zeit sei. Sie verstehe, dass die Jugend nicht nur neben anderen Gruppen existieren wolle, sondern sich selbst einbringen. Für Wagner seien die Jugendlichen der Evangelischen Jugend Pfalz HoffnungsträgerInnen.

Auch Ibrahim Alboga, Vorsitzender der DITIB Jugend Rheinland-Pfalz griff das Reformationsjahr mit einem Zitat Luthers auf „Unser Nächster ist jeder Mensch, besonders der, der unsere Hilfe braucht.", bedankte sich für die Begegnungen beim gemeinsamen Fastenbrechen einerseits und dem Mitarbeiterinnen-/Mitarbeiterforum 2016 andererseits und wünschte der Evangelischen Jugend ein gutes Reformationsjahr. Herzlich brachte er zum Ausdruck, dass die bisher gewachsene, freundschaftliche Beziehung zwischen der DITIB Jugend und der Evangelischen Jugend Pfalz eine Grundlage für das gesellschaftliche Verstehen zwischen den Religionen sein kann.

Weitere Gäste waren Synodalpräses Hermann Lorenz und der Vertreter der aej Rheinland-Pfalz Volker Heusser.

Die drei Vorsitzenden der Evangelischen Jugend Pfalz , Anna-Lea Friedewald, Pascal Wilking und Landesjugendpfarrer Florian Geith blickten zunächst zurück auf das vergangene Jahr, um dann mit Interpretationen des Begriffs FreiTräume auf die anstehenden Veranstaltungen und vor allem das Jugendfestival im September hinzuführen. Dabei nahmen sie das Motto in drei Perspektiven in den Blick: Freiträume – spricht von der Hoffnung, die sich in vielen unterschiedlichen Glaubensauffassungen äußert und gerade durch deren Fülle unsere Stärke bedingt. 

Freiräume -  meint zugespitzt die Räume, die Evangelische Jugend schafft, um Entfaltung zu ermöglichen und damit demokratisches Lernen als Grundbaustein jeder Zivilgesellschaft.

Freiheit – ein zentrales Wort der Reformation, das aber ungebrochen aktuell ist, da sie nicht selbstverständlich ist und bewahrt werden will. Auf den Punkt gebracht mit dem Zitat von Konstantin Wecker. „Freiheit bedeutet keine Angst haben vor nichts und niemand“.

An dieser Stelle sandten die Vorsitzenden der Evangelischen Jugend Pfalz eine Solidaritätsbekundung nach Koblenz an die Initiative „Koblenz bleibt bunt!“ aus, wo sich an diesem Tag die rechtpopulistische Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheit" (ENF) aus dem Europäischen Parlament zu einem Kongress traf. Unter anderen redeten dort Marine Le Pen, Geert Wilders, Matteo Salvini und Frauke Petry.

Unter dem Motto „Koblenz bleibt bunt!“ organisierte sich dort eine breite gesellschaftliche Gegenbewegung, die zu friedlichem Gegenprotest und Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug aufgerufen hatte: „Wir erklären uns solidarisch mit dem Bündnis, dass sich gegen Ausgrenzung, Hetze, Rassismus und Hass wendet. Wir stehen mit Ihnen für Demokratie, Respekt und Vielfalt!“

Zwischendurch sorgte die Band „Free Tea For Three Free Trees Trio“ für ansprechende Unterhaltung mit Coverversionen von bekannten Klassikern. Eine gelungene Mischung, die viel zur Stimmung beitrug.

Die Küche des Martin-Butzer-Hauses zauberte in bewährter Qualität ein vielfältiges Buffet für jeden Geschmack und wer ein heißes Getränk bei den derzeitigen Außentemperaturen bevorzugte, konnte in der durch den Martin-Butzer-Haus Förderverein gesponserten, neuen Teeküche einen Glühwein oder alkoholfreien Punsch bekommen.

Die Evangelische Jugend Pfalz hat das neue Jahr würdig begrüßt und freut sich auf spannende Begegnungen und Veranstaltungen im Reformationsjahr!